Crailsheim-Zeitgeschichte eine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Ziegler gewünschte Kapitel bitte anklicken
Crailsheim-Zeitgeschichteeine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Zieglergewünschte Kapitel bitte anklicken

Crailsheim 1894

Crailsheim hatte 4 961 Einwohner, 429 waren katholisch, 291 israelisch, anderen Glaubens waren (oder ohne) 37.
Zum Vergleich:
Gerabronn hatte 1 009 Einwohner, 24 waren katholisch, 21 israelisch.

Hall hatte 8 926 Einwohner, davon waren 625 katholisch und 177 israelisch.

Seit 1810 war Crailsheim Oberamt und gehörte zum Königreich Württemberg.

Regent war der 1848 geborene Wilhelm II, der seit 6. Oktober 1891 regierte. Er war vermählt mit der 1864 geborenen Charlotte, Tochter des Prinzen Wilhelm zu Schaumburg-Lippe.

Das Land gehörte zum 1871 gründeten Deutschen Reich, dessen Kaiser war der 1859 geborene Wilhelm II, der ab 1888 regierte. Er hatte Bismarck 1890 entlassen und Leo von Caprivi zum Reichskanzler ernannt, der aber schon 1894 durch Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingfürst ersetzt wurde.

Das Oberamt Crailsheim war Teil des Jagstkreises (vergleichbar mit einem Regierungsbezirk). Die anderen Kreise waren: Neckar, Schwarzwald und Donau.

Crailsheim gehörte mit Gerabronn, Künzelsau und Mergentheim zu einem Reichstagswahlkreis. Reichstagsabgeordneter war der Kaufmann Pflüger aus Creglingen.

Der Oberamtmann des Oberamts Crailsheim hieß Bosch, der Amtmann Schlaich.
Oberamtsarzt war Dr. Mühlberger, Crailsheim.
Der Oberamtspfleger war der Crailsheimer Stadtschultheiß Leonhard Sachs.
Oberamtsrichter hieß Braun, der Amtsrichter Kögel, der Gerichtsnotar Perrenon.
(Die Quelle nennt leider häufig keine Vornamen.)

Das Kameralamt Crailsheim wurde von Kameralverwalter Häusermann geleitet, Volz war Finanzamtmann.

Stadtschultheiß (Bürgermeister ) von Crailsheim war seit 1867 der 1843 in Schmalfelden geborene Leonhard Sachs, der 1874 die Crailsheimerin Elisabeth Maria Feldner geheiratet hatte. Er war 1892, 1889 und dann auch wieder 1895 immer wiedergewählt worden. Er war auch Landtagsabgeordneter. Er blieb in Crailsheim Notar und war auch Standesbeamter.
An ihn erinnert heute die von ihm forciert erweiterte Leonhard Sachs Schule.


Für das neue Postgebäude wird der ein Platz in der Wilhelmstraße vorgesehen. Jagstbrücke

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Armin Ziegler