Crailsheim-Zeitgeschichte eine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Ziegler gewünschte Kapitel bitte anklicken
Crailsheim-Zeitgeschichteeine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Zieglergewünschte Kapitel bitte anklicken

1908 - 1914
Quelle: Werner Martin Dienel, Band II
 

1908

Mädchen werden erstmals in die Realschule aufgenommen. Liederkranz Jagstheim feiert sein 50jähriges Jubiläum. Der Automobilverkehr nach Gründelhardt wird eingeführt. Die Ortsgruppe für Vogelschutz gilt als blühendste des ganzen Bundes. Erstmals wird auf die Crailsheimer Goethe-Vorfahren aufmerksam gemacht. Der Württembergische Naturkundeverein hält in Crailsheim seine Jahresversammlung ab. Zum ersten Mal wird zu einer Maifeier aufgerufen. Neu eingeführt wird eine pneumatische Abortleerung. Viel Anteilnahme erfahren Zeppelinfahrten und -absturz. Die Crailsheimer Israeliten begehen eine große Gedenkfeier. Aufsehen erregt die Fahrt eines Automobils durch die Stadt.


1909

Neu eingeführt wird eine ausführliche Berichterstattung über die Sitzungen des Gemeinderates und der Bürgerlichen Collegien im »Fränkischen Grenzboten«. Die Nachbarschaft feiert ihr 50jähriges Stiftungsfest. Wieder behandelt wird die Frage des Saalbaues und eines Synagogenneubaues. Klage geführt wird über das schlechte Verhalten von Jungen und Mädchen auf den Straßen. Beobachtet wird das Überfliegen von Luftballons über die Stadt. Verbunden mit dem großen Kaisermanöver im Hohenloher Land sind Einquartierungen in der Stadt. Der Flugmaschine wird eine große Zukunft prophezeit. Empfohlen wird den Männern, bei Trauungen den Gehrock zu tragen. Die SPD veröffentlicht einen Aufruf an Arbeiter, ihre Versammlungen zu besuchen.



1910
Die Stadt feiert die 100jährige Zugehörigkeit zum Königreich Württemberg. In Stockholm taucht ein Crailsheimer Zunftzeichen auf. Neu gegründet wird ein Bezirkswohltätigkeitsverein Crailsheim. Stadtschultheiß Hugo Sachs stirbt. In der Stadt bestehen eine evangelische Volksschule, eine katholische Schule, eine israelitische


1911
Zum neuen Stadtschultheißen wird Friedrich Fröhlich gewählt, der aber wegen eines Einspruchsverfahrens erst nach Monaten sein Amt antreten kann. Gegründet wird eine Sanitätskolonne. Zum ersten Male wird eine Feier zum 1. Mai abgehalten. Das Postgebäude wird erweitert. Besprochen werden Fragen der Straßenbeleuchtungen. Die Stadt erwirbt wegen zunehmender Bautätigkeit eigenen Grundbesitz.



1912
Hofrat Blezinger wird Ehrenbürger der Stadt. Die Möbelfabrik König wird gegründet. In Altenmünster wird eine neue Schule erbaut.


1913

Neu gegründet wird ein Gabelsberger-Stenographen-Verein. Der israelitische Wohltätigkeitsverein besteht 75 Jahre. Nach Dinkelsbühl und Obersontheim wird ein Kraftpostverkehr eingerichtet. Eine neue Gewerbeschule wird eingeweiht. Die Gemeindekollegien erstellen einen Stadtbauplan. An der Realschule werden Prüfungen eingeführt. Eine Feuerwehrkapelle gibt eigene Konzerte. Auf dem Volksfestplatz landet ein Luftschiff. »Jungdeutschland« wird neu gegründet. Zur Erinnerung an die Völkerschlacht und an Luther werden Gedenkfeiern abgehalten. Die Stadt erhält ein neues Adreßbuch. Aus der Reichshauptstadt berichtet ein Stammtisch »Alt-Crailsheim in Berlin«.


1914

Der Veteranen- und Kriegerverein beteiligt sich am Bezirkskriegertag in Tiefenbach. Erhoben wird ein Wehrbeitrag. In der Stadt wird ein Klöppelkurs durchgeführt. Für die Kraftwagen wird ein eigener Schuppen errichtet. Die Realschule wird erweitert. Die Stadt gibt sich eine Ortsbau-Satzung, doch hört die rege Bautätigkeit mit Ausbruch des Krieges auf. Die Württembergischen Eisenbahner halten ihren Verbandstag ab. Nach der Mobilmachung wird eine Jugendwehr errichtet, die ersten Verwundeten werden in einem Lazarett untergebracht Zwei Crailsheimer Wachtposten werden bereits zu Beginn des Krieges auf dem Bahnhof überfahren. Die Vereine schicken Liebesgaben-Pakete an die eingerückten Crailsheimer Soldaten. Die ersten Verlustlisten, Todesanzeigen und Meldungen über Auszeichnungen mit dem Eisernen Kreuz treffen ein. Lazarettzüge halten auf dem Bahnhof.

Siegesfeiern wechseln mit Gedenkfeiern für die Gefallenen.

Das Überlandwerk wirbt für das elektrische Licht. Im Kino werden Filme gezeigt und der Brotpreis steigt.

 




 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Armin Ziegler