Crailsheim-Zeitgeschichte eine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Ziegler gewünschte Kapitel bitte anklicken
Crailsheim-Zeitgeschichteeine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Zieglergewünschte Kapitel bitte anklicken


   Erste   Partnerschafts-Bilanz  - aus Sicht von Worthington                   
                                         
 

Erste Partnerschafts-Bilanz in Worthington

Al Goff, Lokalredakteur des „Worthington Daily Globe“, schrieb Anfang Februar 1948 eine erste Wertung des Worthington-Planes für die beiden Städte. Es war bevor die erste Hilfslieferung in Crailsheim ankam. Seine Beurteilung ist  hier im vollen Wortlaut  - übersetzt - wiedergegeben:

Nutzen des Worthington Planes für die Menschen in Crailsheim

Ich habe versucht hier das nach Wichtigkeit und Chronologie aufzulisten, was sichtbar - und in Bezug auf die Freundschaft - ein Potential ist. Meine Ansicht basiert auf der Korrespondenz mit Günther Arnold, Redakteur; Leonhard Ziegler, Ingenieur, und Armin Ziegler, Oberschüler, sowie auf Gesprächen mit anderen, die Briefe (aus Crailsheim) erhalten haben und auch auf dem Ablauf der Ereignisse.

Hoffnung

1. Es geschieht jetzt etwas, um ihre Situation zu verbessern. Dieses menschliche Anliegen hat wahrscheinlich Vorrang in dem Denken der Crailsheimer Bürger, obwohl es kaum Bettelbriefe gegeben hat. Die weitsichtigeren Menschen scheinen willens, die Möglichkeit einer persönlichen Hilfe außeracht zu lassen, auch wenn sie diese vielleicht dringend brauchen.

2. Dass die Menschen der Vereinigten Staaten und besonders Worthingtons Interesse an ihrer Zukunft zeigen, die ohne Impulse von außen in Richtung Stabilität und Wiederaufbau ziemlich schlecht aussieht.

Aktivität

Die Aufnahme der Korrespondenz führt zu einer Öffnung der Sicht nach außen. Das ist etwas, was nicht die begrenzten materiellen Möglichkeiten beansprucht. Es hilft aber, die Gedanken (der Menschen) zu aktivieren und mag dazu beitragen, der normalen Tendenz, über die eigenen Schwierigkeiten zu brüten, Einhalt zu bieten.

Ermutigung

Der Anstoß dazu von hier, besonders durch unsere Jugend und unsere offiziellen Vertreter, kann zu einer Wiederbelebung des kommunalen Lebens und der örtlichen Organisationen ermutigen, und zwar auf einem höheren ideellen Niveau als es sonst möglich wäre.

Freundschaft

1. Es gibt ein emotionales Bemühen der Einwohner Crailsheims, mit der Außenwelt in Kontakt zu kommen. Sie haben einen Krieg verloren und wurden für ihren Beitrag zu dem Weltkonflikt nachdrücklich verurteilt. Nun schätzen sie jedes freundliche Wort hoch ein.
2. Die Freundschaft, die hier zustande kommen kann und über die Zeit zum Wohl der Vereinigten Staaten und der Welt beitragen mag, sind der tiefere Sinn und letztlich das Ziel des Planes.

Ich habe materielle Hilfe nicht erwähnt, denn bisher ist in Crailsheim keine angekommen. Darüber hinaus kann unsere begrenzte Hilfe nicht mehr leisten, als ein größeres Potential der Freundschaft und Hoffnung zu erschließen. Es geht uns nicht in erster Linie um materielle Hilfe.)

Nutzen des Worthington Planes für die Menschen in Worthington

Ich habe hier versucht, die Faktoren nach ihrer Bedeutung für die Aufrechterhaltung (des Planes) aufzulisten. Die Menschen, denen der Weltfrieden am Herzen liegt, haben den Plan möglich gemacht. Sie haben beträchtliche Unterstützung von jenen erhalten, den die christliche Bedeutung am wichtigsten ist, manche taten es aus Neugier, und schließlich gab es auch Unterstützung von denen, für die die Opposition gegen den Kommunismus ausschlaggebend ist.

 

Es kann sein, dass ich hier Motivation und Nutzen vermenge; jedoch scheinen sie miteinander verbunden. Unsere Gründe, bestimmte Dinge zu tun, sind der Nutzen, den wir uns erhoffen.

Aktive Unterstützung des Bemühens um Weltfrieden

Der Plan bietet eine Möglichkeit, etwas zu tun, was den Weltfrieden fördern kann. Die sich daran beteiligen, glauben, dass sie als individuelle Persönlichkeit etwas beitragen und nicht als unwichtiges Mitglied einer großen Organisation. Der Plan hat das Problem der Verständigung in der Welt auf die individuelle Ebene gebracht. Es ist eine hervorragende  Übung in der Verantwortung des Bürgers sowohl in der Welt als auch in der Nation.

Christliche Ideale

Ich habe den Weltfrieden an die erste Stelle gesetzt, denn ich glaube, dass das der Meinung der Initiatoren und Verantwortlichen des Worthington Planes entspricht. Für viele Menschen ist jedoch zweifellos die Motivation, der christliche Wunsch denen zu helfen, die in Not sind, geistig und körperlich. Ihnen wird der persönliche Gewinn jener zuteil, die selbstlos handeln.

Interesse

Es gibt einfach auch die Freude daran, neue Bekanntschaften zu schließen. Bei den Schülern wird das zum Teil auch Neugier sein. Bei manchem Erwachsenen kann die Möglichkeit auch mitspielen, neue Freunde zu gewinnen, ohne dass man in Verpflichtungen gerät, wie sie sonst neue Freundschaften mit sich bringen. Schließlich haben diese Freundschaften keine lokalen Auswirkungen.

Anti-Kommunismus

Im Falle derjenigen, die es nicht für richtig halten, einem früheren Feind gegenüber freundlich zu sein, und denen, für die auch christliche Ideale nicht als Motivation ausreichen, reicht manchmal für die Unterstützung des Planes, dass er Teil des Bemühens ist, den Kommunismus einzudämmen. Man hört dann, dass es klug ist, die Deutschen im nächsten Krieg auf unserer Seite zu haben.

Obwohl das ein nicht oft geäußerter Standpunkt ist, muss man ihn bei denen respektieren, die ihn haben. Schließlich geht es uns darum, Demokratie in der ganzen Welt zu fördern. Die Gefahr eines solchen Standpunktes ist, dass er die Gewichtung falsch setzt, nämlich anti-russisch anstatt pro-demokratisch.

Al Goff
Worthington, Minnesota
2. Februar 1948

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Armin Ziegler