Crailsheim-Zeitgeschichte eine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Ziegler gewünschte Kapitel bitte anklicken
Crailsheim-Zeitgeschichteeine Internetseite von Dr.rer.pol.Armin Zieglergewünschte Kapitel bitte anklicken

Zeitungen in Crailsheim
 

Das erste regionale Blatt war das 1818 in Ellwangen  erschienene
„Allgemeine Intelligenzblatt für den Jaxstkreis“
Aus ihm ging 1864 die "Jagstzeitung" hervor.

Ín Gerabronn erschien ab 1827  das“ Das Amts- und Intelligenzblatt des Oberamtsbezirks  Crailsheim“.
Aus ihm ging 1847 „Der Vaterlandsfreund“  hervor.

Die erste in Crailsheim für Crailsheim und Umgebung geschriebene und gedruckte Zeitung war das ab 2. Januar 1838 erschienene

          „ Amts- und Intelligenzblatt für das Oberamt Crailsheim und die Umgebung“

Herausgeber und Redakteur war Friedrich Stüber, der 1834 in Crailsheim eine Konzession als Drucker erhalten hatte

- Es erschien Dienstag und Freitag mit jeweils 4 Seiten und hatte als Hauptrubriken
„ Amtliche Bekanntmachungen“ und „private Anzeigen“.
Weitere Rubriken  erschienen nach Bedarf.

- Das Format war etwas kleiner als DINA 4 (18,8 x 27 cm).

- Abo-Zeitraum: halbjährlich bei Vorauszahlung von einem Gulden.

- Anzeigen-Annahme: Am Vortag bis 2 Uhr nachmittags.

Es war aber nicht die einzige Zeitung die man in Crailsheim damals lesen konnte.
Stüber hatte auch den Vertrieb der Heilbronner Zeitung. „Heilbronner Intelligenzblatt“ .
Davor gab es dort das „Heilbronner Wochenblatt ab 1790  und dann ab 1848  das
„Heilbronner Tageblatt“. (Siehe auch mein Kapitel „1849“)

Die Haller waren früher dran. Dort war seit Juli 1788 das „Hallische Wochenblatt“  mit Hochobrigkeitlicher Genehmigung erschienen.
Es wurde 1803 das  „Haller Wochenblatt“ und 1848 das „Haller Tagblatt“.

In Crailsheim  gab es 1872 für das Intelligenzblatt  einen neuen Titel:

                  „Fränkischer Grenzbote“

Es hatte die in der für die damalige Zeit nun übliche Zeitungsaufmachung.

1882 gab es einen Besitzerwechsel:
 Der Kaufmann und Buchdrucker August Richter  aus Stimpfach (1855 – 1922)  kaufte Stüber Druckerei und Zeitungsverlag ab.
Ab 1921 übernahm sein Sohn Alfons (1889 – 1959) die Verlagsleitung.

1941 musste auf NS-Druck der Titel in „Hohenloher Zeitung“ geändert werden.  Der Redakteur war NS ernannt. Richter war nur noch der Drucker.

Die Druckerei in der Langestraße ging mit der Stadt am 20./21. April 1945 in Flammen auf.

1945 erschienen zuerst „Amtliche Mitteilungen für die Stadt und den Kreis Crailsheim der Militärregierung (erste Ausgabe am 1. Juni 1945, gedruckt in Gerabronn) , dann
ein „Amtsblatt für Stadt und Kreis Crailsheim“.
 
Ab Ende Juli 1946 erschien das in Schwäbisch Hall herausgegebene „Zeit-Echo“ mit einer Ausgabe Crailsheim mit dem Untertitel „ Heimatpresse für das Nördliche Württemberg“. (Eingestellt 1950)

Das „Hohenloher Tagblatt“ erscheint seit 1949. Die Lokalredaktion sitzt in Crailsheim und hat ihr Büro in der Ludwigstraße.

Es ist heute Teil der „Südwestpresse“ in Ulm.
Es gibt eine in Crailsheim redigierte  tägliche lokale  Online-Ausgabe.

Die „Stuttgarter Zeitung“ hatte lange Zeit eine rege Berichterstattung aus Crailsheim. Heute ist das selten.


 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Armin Ziegler